Panikmache und ihre Folgen

Alle meinen sie es immer nur gut. Alle wollen sie immer nur das Beste für ihre Mitmenschen. Soweit sie noch als solche bezeichnet werden und nicht als „Risikofaktor“. Aber denkt ihr Panikmacher, die ihr blind Euren Göttern Drosten, Wieler, Spahn und M … (nein, den Namen schreibe ich nicht aus) folgt, auch an die Folgen?

Irgendwann Anfang Oktober ging für kurze Zeit der Ausschnitt einer Aufzeichnung der NDR-Talkshow viral, in dem der bekannte Rechtsmediziner und Beststellerautor Michael Tsokos bestürzende Dinge äußerte:

Wir haben als Rechtsmediziner viel weniger Covid 9-Tote, sondern viel mehr mit den Kollateralschäden im Moment zu tun. Wir haben allein letzte Woche mehrfach Menschen obduziert, die seit dem Lockdown nie wieder aus ihrer Wohnung raus gegangen sind und hochgradig fäulnisverändert in ihren Messi-Wohnungen lagen, mit Gasmasken und Astronautennahrung.

Sie waren fast schon preppermässig vorbereitet und keiner hat sie vermisst. Und das sehen wir in ganz vielen Wohnungen, die jetzt aufgemacht werden und dort findet man hochgradig fäulnisveränderte Leichen.

Das sind Menschen, die nicht ins Krankenhaus gegangen sind, weil ihnen, aufgrund der ganzen Drohszenarien die gemacht wurden, die Angst überwog, rauszugehen. Da sehen wir im Moment schon ganz andere Bilder.

Forensiker Michael Tsokos | NDR-Talkshow | 2. Oktober 2020

Dieses Video ging natürlich im Mainstream unter. Kann ja nicht sein, was nicht sein darf.

Dumm für den Mainstream und all seine willfährigen Mitläufer sind Meldungen, die nun nach und nach den Weg – dummerweise, ja ich weiß, sehr ärgerlich – an die Öffentlichkeit finden. So berichtet die Berliner Zeitung:

Die Berliner Feuerwehr verzeichnet im laufenden Jahr einen extremen Anstieg bei Einsätzen unter dem Stichwort „Beinahe Strangulierung/ Erhängen, jetzt wach mit Atembeschwerden“. Im Jahr 2018 gab es sieben Einsätze unter dem internen Einsatzcode 25D03, im Jahr 2019 waren es nach Angaben der Senatsinnenverwaltung drei Einsätze. Im Jahr 2020 waren es bis Oktober bereits 294 Einsätze unter diesem Code. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Inneres und Sport auf eine Anfrage des Einzelabgeordneten Marcel Luthe hervor.

In anderen Ländern werden vergleichbare Entwicklungen direkt mit der Corona-Pandemie und den dazugehörigen Begleitumständen erklärt. So hieß es bei der Tagesschau in einem Beitrag über die Pandemie in den USA: „US-Wissenschaftler warnen, dass in den nächsten Jahren bis zu 75.000 Amerikaner zusätzlich entweder durch Alkohol- oder Drogenmissbrauch oder durch Suizid ums Leben kommen werden.“

Jack Westfall, Direktor des Robert Graham Center in Washington, sagte der ARD zufolge, dass Jobverlust und die damit verbundenen Existenzängste am häufigsten zu Suizid führten. „Der zweite Faktor ist die tiefgreifende soziale Isolation. So etwas hatten wir in der Form noch nie. Weder hier in den USA noch sonst irgendwo. Wir wissen, dass soziale Isolation psychische Störungen hervorruft und damit Suizid und Drogenmissbrauch enorm begünstigt.“

Soziale Isolation ist ein interessantes Stichwort.

Wie isoliert man denn Menschen am Besten? Indem man ihnen einredet, sie seien eine Gefahr für andere. Oder andere seien eine Gefahr für sie. Haltet euch also fern von euren Mitmenschen, geht ihnen aus dem Weg, meidet Kontakte! Händeschütteln ist tödlich, Umarmen ist gefährlich, zusammen auf einer Bank sitzen … nun ja, das wissen wir ja bereits.

Selbst Kinder lernen schon, dass man seine Freunde nicht mehr umarmen darf und dass Oma und Opa krank werden und tot umfallen, wenn man sie besucht!

Und ihr findet das super!

Ich könnte beim Schreiben auf den Bildschirm kotzen!!!!!

All ihr Mitläufer, all ihr, die ihr nicht hinterfragt, die ihr jede Panikmache 1:1 übernehmt und sie völlig unreflektiert an eure ehemaligen Mitmenschen (jetzt: Virenschleuder) weitergebt, all ihr, die ihr keine Ahnung habt, was „die Zahlen steigen“ eigentlich bedeutet und welche Zahlen tatsächlich relevant wären, über die aber nie jemand spricht, all ihr seid schuld an solchen Selbstmorden!

Ihr seid schuld, wenn Kollegen, Freunde, Nachbarn krank werden! Nicht wegen Corona, sondern wegen Eures zutiefst asozialen Verhaltens, eures feigen Mitläufertums.

Anstatt Menschen zu beruhigen, verunsichert ihr sie. Ihr macht ihnen Angst. Macht ihr ihnen Angst, damit sie ebenfalls nicht hinterfragen? Wollt ihr selbstbestimmte Mitmenschen oder folgsame Duckmäuser? DAS nenne ich verantwortungslos!

Diese Botschaft geht ausdrücklich an jene, deren Intellekt ausreichen müsste, um selbst zu denken. Jene anderen, die nie gelernt haben, zu hinterfragen, die es mangels eigenen Willens und Wissens nicht besser wissen, die tun mir leid, aber denen schreibe ich keine Schuld zu.

DARAN SEID IHR SCHULD:

Deutschland: Die Menschen sterben, weil sie, aus Angst vor einer Corona-Ansteckung, nicht zum Arzt gehen

Ärzte des Klinikums Hochrhein in Waldshut-Tiengen (Baden-Württemberg) haben Todesfälle in ihrem Landkreis untersucht und kommen zu dem Ergebnis:

Wir haben eine Übersterblichkeit, die nicht auf Corona-Erkrankungen zurückzuführen ist.

Die Ärzte stießen auf besorgniserregende Zusammenhänge: „Parallel zum Anstieg der Sterblichkeit gingen die stationären Aufnahmen aufgrund Verschlimmerungen oder Komplikationen chronischer Krankheiten im Vergleich zum April 2019 um 73 Prozent zurück.“ Das bedeutet: Die Menschen starben, weil sie – aus Angst vor einer Corona-Ansteckung – nicht ins Krankenhaus gingen!

DARAN SEID IHR SCHULD:

Selbstmordwelle überschwappt Italien

In Italien beklagen Psychiater eine Suizidwelle in Folge der finanziellen und seelischen Nachwirkungen der Coronakrise. 71 Selbstmorde und 46 versuchte Suizide seien seit März in Italien direkt oder indirekt mit dem Coronavirus verbunden. Von allem junge Männer seien betroffen.

Na, seid ihr stolz darauf???

Die Saat der gefährlichsten Regierung seit 33/45 und deren Vasallen geht auf. Die Vasallen seid ihr!

Und nein, ich werde nicht schweigen!

Ein Kommentar zu „Panikmache und ihre Folgen

Gib deinen ab

  1. Das mit den Kollateralschäden stimmt wahrscheinlich und wir werden erst später herausfinden, was dieses Pandemiegeschehen mit den Menschen macht, die meisten halten es ja wahrscheinlich aus und verschanzen sich nicht in Messiewohnungen, sondern gehen an den Donaukanal feiern, aber das gibt es natürlich auch und darum sollten sich die Nachbarn, die Angehörigen, etcetera, kümmern!
    Daß die Zahlen der Pschosen, Depressionen, Angststörungen und Panikattacken, Selbstmorde, etcetera steigen und gestiegen sind, ist wahrscheinlich logisch und ich schreibe wieder, daß man darüber mehr als einen Roman schreiben kann und das auch sollte! Machen Sie es also dem Forensiker Tsokos nach!

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: