Von Laufenten, Angelscheinen und islamischen Gefährdern

In Deutschland ist der Wahnsinn allgegenwärtig. Ich schrieb es schon oft, schlagt irgendeine Zeitung auf, klickt irgendeine Nachrichtenseite an und ihr stolpert über mindestens eine Meldung, die Euch – soweit über gesunden Menschenverstand verfügend – die Haare zu Berge stehen lassen.

Dieser Tage wurde in Berlin ein islamischer (nein, ich schreibe bewusst nicht islamistischer!) Gefährder festgenommen. So weit so gut, wenn auch solche Subjekte Unmengen an Personal binden und noch mehr Unmengen an Steuern kosten. Wobei da nicht mal die staatliche Stütze mitgerechnet ist, die die meisten einsacken, während sie Pläne schmieden, wie man möglichst viele ungläubige Kartoffeln, also jene, die die Stütze erwirtschaften, mit einer Bombe oder einem Laster auf einmal töten kann.

Gäbe es noch richtige, echte Grenzen, an denen penibel kontrolliert wird, schafften es solche Subjekte gar nicht erst ins Land, das mal nur nebenbei, aber ihr linksgrünen Träumer nässt Euch ja ein bei dem Gedanken, alle Menschen wären gleich und deshalb bräuchte es keine Grenzen. Naja, träumt weiter …

Jedenfalls war dieser Gefährder offenbar nicht nur seit Monaten unter Beobachtung, sondern … Achtung, kein Scherz … er durfte sogar an einer Grundschule(!!!) und im Bode-Museum ungehindert arbeiten.

Nochmal: Ein als Gefährder eingestufter und beobachteter Ausländer bekommt die Erlaubnis – von welchem Hirnlosen auch immer – an einer Schule zu arbeiten!

Sowas gibt es nur im rot-rot-grünlinks versifften Berlin!

Im selben Land, in dem unzählige Fremde unerkannt, unregistriert, möglicherweise geschützt durch deren ach so toll integrierte Landsleute, ungehindert agieren können, im selben Land wird gleichzeitig dem Fahrer des ehemaligen Verfassungsschutz-Chefs, Hans-Georg Maaßen, eine Strafe auferlegt, weil er … Achtung, ebenfalls kein Scherz … in seinem privaten eingezäunten Garten Laufenten gehalten hat und diese nicht beringt waren!

Ja, so hab ich auch geguckt!

Dasselbe Land, das Millionen von Menschen ohne Papiere, dafür aber mit modernsten Smartphones, ins Land lässt, verbietet Einheimischen beispielsweise auch das Angeln ohne Angelschein. Und Enten müssen beringt sein!

Aber ein bekannter, als gefährlich eingestufter Moslem darf an einer Grundschule und in einem Museum arbeiten. Beides Orte mit unersetzbaren Kostbarkeiten.

Manchmal wünsche ich mir diese tumbe, gleichgültige Scheißegal-Haltung von Euch LinksGrün-Verstrahlten, echt wahr. Als jemand mit gesundem Menschenverstand packt einen da nur die hilflose Wut und man kann wirklich nur hoffen, dass es noch zu einem echten Wechsel an den Schalthebeln der Macht kommt, bevor dieses Land völlig versifft.

Wenn es nicht schon zu spät ist …

Kommentare sind geschlossen.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: