Von der alltäglichen Manipulation

Wir werden manipuliert. Jeder von uns. Kaum jemand kann sich davon vollkommen freisprechen, jedoch kann man dieser Manipulation entgehen, indem man sie nicht einfach als gottgegeben hinnimmt, sondern die Behauptungen hinterfragt.

Ein Beispiel: Viele regen sich über Supermärkte auf, die die Kunden veranlassen, mehr zu kaufen, als sie wollen oder tatsächlich brauchen. Da heißt es dann: „Die stellen irgendwas in den Weg, wo du dran vorbeikommst und das nimmst du dann mit, obwohl du es gar nicht wolltest.“ Oder. „Die billigeren, meist gleichwertigen Sachen liegen immer unten, die teuren in Augenhöhe.“ Das mag alles so sein, aber letztendlich liegt es an einem selbst, ob man sich manipulieren lässt. Was hindert einen daran, sich vorher zu notieren, was man braucht und stur diese Dinge anzusteuern und sich eben auch mal zu bücken, wenn die Nudeln im unteren Fach preiswerter sind als die, auf die man gerade blickt? Dem Ladeninhaber oder der Kette steht es völlig frei, seine Waren so zu platzieren, wie er es möchte!

Und es liegt an uns, diese Manipulation zu umgehen.

Genau so verhält es sich auch mit den täglichen Nachrichten. So war neulich von „11.000 Wissenschaftlern“ die Rede, die den „Klimanotstand“ ausriefen!

Du meine Güte, denkt da der sich nicht bückende Zeitungsleser oder Tagesschaugucker! Du meine Güte, also wenn das „11.000 Wissenschaftler“ sagen, dann muss das ja stimmen! Immerhin berichtet ja die Tagesschau darüber! Die werden das schon in der Redaktion ordentlich besprochen und aufgearbeitet haben! Hilfe, hilfe, wir werden alle sterben, ich verschenke morgen meinen Diesel, will ihn jemand haben, ich kaufe mir ein sauteures Elektroauto, das hält ja heutzutage schon im Winter 60 Kilometer, ich dreh die Heizung auf Stufe Eins zurück, dusche nur noch kalt und freue mich über den Schlagschatten des neuen Windrades vor meiner Haustür, denn ich will ja zu den Guten gehören und die Welt retten!

Ganz nebenbei bemerkt: Diejenigen, die uns quasi zwingen wollen, elektrisch zu fahren, sind doch dieselben, die gerade die Strompreise erhöhen, oder? Ach egal, was weiß ich schon …

Wo war ich? Ach ja. Dumm gelaufen könnte man sagen, wenn sich die „11.000 Wissenschaftler“ hinterher als Rohrkrepierer entpuppen. Wenn sich herausstellt, dass beispielsweise Professor Mickey Mouse kraft seiner Kompetenz als Leiter der Technischen Hochschule Entenhausen unterschrieben hat:

2019-11-18 10_38_19-“11,000 scientists” climate emergency petition includes a bunch of fake names _

Noch peinlicher wird es, wenn man die peniblen Bückbemühungen der Achse des Guten betrachtet, die sich die Mühe gemacht haben, mal auseinanderzupflücken, was einem da alles als „Wissenschaftler“ verkauft wird.

… unter den Unterzeichnern waren solche Kapazitäten wie Professor Mickey Mouse, aber auch Vertreter von Umweltverbänden, Elektrotechniker, Veterinärmediziner, Finanzberater und Studenten, viele auch ganz ohne Berufsbezeichnung. Offenbar hatte sich niemand die Mühe gemacht, die wissenschaftliche Reputation der Unterzeichner zu überprüfen. Die komplette Liste aller Unterzeichner finden Sie hier.

Die Auswertung von AchGut bezüglich der Unterzeichner aus Deutschland findet man schließlich hier, sowie die Dokumentation zur gesamten Listenauswertung hier.

Natürlich hat nicht jeder die Zeit, derart detailliert Dinge zu untersuchen. Die hab ich auch nicht. Jedoch habe ich mir zur Prämisse gemacht, alles, was ich in den Medien erfahre, erst zu hinterfragen! Und dann nochmal und am besten nochmal. Dass man eben diese Informationen nicht auf den Mainstreamseiten findet … liebe Freunde, allein das sollte einem schon zu denken geben!

Aber stattdessen wird lieber die Nase darüber gerümpft „… auf welchen komischen Seiten der sich da rumtreibt“

Und ja, zum Donnerwetter, im Supermarkt gehe ich an den Kästen, die im Weg stehen, vorbei, sondern folge meinem Einkaufszetten und nein, ich verüble dem Ladenbetreiber seine Lockversuche nicht, sondern weiß sie eben zu umgehen.

Und das kann jeder!

Und jeder ist aufgerufen, Nachrichten zu hinterfragen! Ob bei Übergriffen von „Männern“ oder „Männergruppen“ die Rede ist, ob einem ein Weihnachtsmarkt hinter Käfigen und Betonpollern und mit waffenstarrender Security als „Sicherheitserfolg“ verkauft wird, ob die schleichende Islamisierung zum Hirngespinst erklärt wird oder ob einem eine Klimakatastrophe suggeriert werden soll, die schlichtweg keine ist.

Auch wenn Micky, Pluto und Donald freitags bei Onkel Dagobert streiken!

 

 

Ein Kommentar zu „Von der alltäglichen Manipulation

Kommentare sind geschlossen.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: