Die Wörter zum Sonntag …

… fallen heute mal aus. Erstens weil Ostern ist, zweitens, weil ich nach dem verregneten und kalten Urlaub genug andere Arbeit zuhause hab und drittens, weil es auch nächste Woche wieder genug Tote, Vergewaltigte und sonstige Übergriffe oder Steuergeldverschwendung geben wird, über die berichtet wird und die es sich entsprechend zu kommentieren lohnt.

Dafür gibt es heute mal wieder eine Geschichte von meiner Freundin Elvira Jahnke.

Viel Spaß!

Frau Jahnke und der kleine grüne Papagei

_____________________________________________________________________________________________

Hintergründe/Bildquelle

6 Kommentare zu „Die Wörter zum Sonntag …

Gib deinen ab

  1. Das trifft sicht gut, lieber Uli, denn ich habe auch zwei gute Nachrichten, beziehungsweise ein rotes und ein grünes Osterei für Sie, denn die blauen, das wissen Sie ja wahrscheinlich, die mag ich nicht so gern!
    Also Erstens habe ich ein Video https://www.youtube.com/watch?v=OjJnJD9HW9Q über die erste Eiskunstläuferin mit Kopftuch gesehen, die für die olympischen Spiel etrainiert und Zweitens. sie werdens mir nicht glauben, ist heute, statt meiner Freundin Doris K., die leider wegen einem Virus die geplante Einladung zum Grillen absagen mußte, unsere gemeinsame Freundin Elvira Jahnke zu mir gekommen und hat mir ins Ohr geflüstert, daß sie unseren gemeinsame Freund Alfons Tratschke besuchen wollte und dabei an Ihrem zu einem Fuchs-Asyl umgewandelten Hühnerstall vorbei gekommen ist und dabei zwar nicht Mietz und Mautz, die Katzen aus dem „Struwwelpeter“ sondern Ihren Kater getroffen hat und stellen Sie sich weiter vor, was der gesehen hat?
    Ist da doch so ein kleines Kopftuchfüchslein oder war es doch ein Kätzchen aus dem Stall herausgechlichen, hat ihn zuerst ein wenig verschreckt und dann auch ein wenig lockend angesehen und ihm mitgeteilt, daß sie sich sich nicht mehr länger von den bösen Matscho-Füchsen unterdrücken lassen will, sondern Deutsch lernen, Jus studieren, um ihre Frauenrechte vertreten und verbreiten zu können, dabei hat es Ihren Kater ganz lieb angesehen, dem wahrscheinlich schwarz und rot vor Augen geworden ist, ganz vorsichtig seine Tatze auf das schöne Kopftuchfräulein legte, sogar, „Das ist aber ein schönes Kopftuch!“, herausbrachte und dann mit Ihr verschwunden ist!
    Das ist doch eine schöne Osterüberraschung, meinen Sie nicht auch?
    Fragen sie doch Ihren Kater, ob er noch immer die Welt nicht versteht oder es ihm vielleicht Vergnügen macht mit dem schönen Kopftuchkätzchen Deutsch zu lernen?
    In diesem Sinn nochmals schöne Ostern und von mir aus auch ein blautürkies Ei, wenn Sie das lieber wollen!
    Die Elvira Jahnke ist, glaube ich, nicht so inkonsequent, wie Sie sie darstellen und wenn sie zufällig ein Gipfsbein hat, dann wars die letzten sechs Wochen nichts mit den Demonstrationen und auch nichts mit Rasenmähen, aber es kommt ja wieder ein Donnerstag, nicht wahr, freuen wir uns darauf!

    Gefällt mir

  2. Leider keiner da, obwohl der zu Ostern gut passt, dafür steht ein Gläschen Sekt-Orange auf dem Regal über mir und das Rotweintrinken in Krems, wenn Sie auf meinen Blog schauen wollen, ist, weil es dort nur Weißein gibt, auch sehr schwer, aber das war schon vorige Woche, in dieser habe ich nur dem Liindt-Osterhasen, den mir der Alfred gestern brachte, ein Ohr abgebrochen und auf das Müsli gestreut!
    Aber ich habe noch eine Frage, weil ich Ihre Geschichte nicht so ganz verstanden habe, warum ist die Elvira Jahnke gegen das Einfliegen der fremländischen Vögeln und will sie verscheuchen?
    Das wäre doch eher die Alfons-Manier?
    Ist das nicht ein bißchen inkonseqent und unlogisch und so sollten, habe ich den Schreibratgebern gelesen, die guten Geschichten doch nicht sein!

    Gefällt mir

    1. Das ist gar nicht unlogisch. Elvira erkennt bei invasiven Vogelarten zu Recht die Gefahr für die einheimischen Arten, ignoriert dieselbe Gefahr jedoch geflissentlich, wenn es um ihre Goldstücke aus dem Morgenland geht. Gutmenschen eben. Bitte gerne 😉

      Gefällt mir

  3. Einmal gut immer gut oder einmal nicht phobisch dann auch sonst weltoffen und trotzdem kritisch, hätte ich mir gedacht!
    Aber vielleicht legt sich der Alfons eine Papageienzucht zu, da muß er nur aufpassen, daß die Katzen nicht zu nahe kommen, da es aber jetzt das kleine Kopftuch-Kätzchen gibt, wird sie sie vielleicht zurückhalten!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: