Volksstimme – Eine Rezension

„In Arbeit“, 2018 Globus Verlag Wien, Taschenbuch, 155 Seiten, ISBN 978-3-9503485-7-6, Herausgegeben von Christoph Kepplinger-Prinz

Das Volksstimmefest war das Pressefest der Tageszeitung „Volksstimme“, ein Wiener Volksfest, das seit 1946 jährlich bis zum heutigen Tag, mit einer einzigen Unterbrechung im Jahre 2004, auf der Jesuitenwiese – früher auch auf der Arenawiese – im Wiener Prater durch die KPÖ organisiert wird. In den 1970er und 1980er Jahren waren die Höhepunkte dieses Festes das Sportfest, die Lesung namhafter Autoren unter dem Titel Linkes Wort, die Galerie Rotpunkt und das jährlich größte Feuerwerk in Wien

Quelle: wikipedia

Seit ein paar Jahren kabbele ich mich mehr oder weniger regelmäßig mit der Wiener Autorin Eva Jancak. Mal auf ihrem Blog, mal hier auf meinem. Meist geht es um unsere sehr unterschiedlichen Sichtweisen über Geschehnisse und politische Vorgänge in unserer beider Länder. Es ist zugegeben nicht immer einfach, aber das soll hier nicht das Thema sein. Frau Jancak ist eine der Autoren die alljährlich auf dem Fest lesen und deren Text anschließend in einer Anthologie erscheint. Weiterlesen „Volksstimme – Eine Rezension“

Dinge, die es nicht geben dürfte – Rezension

Das ist nur ein Titel von insgesamt Fünf einer Reihe von Büchern von Reinhard Habeck aus dem KOPP-Verlag. Reinhard Habeck (* 20. April 1962 in Wien) ist ein österreichischer Autor parawissenschaftlicher Werke, Comiczeichner und Cartoonist. Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine, gemeinsam mit Peter Krassa entwickelte und 1982 veröffentlichte Hypothese, dass bereits die Alten Ägypter elektrischen Strom gekannt und genutzt haben sollen. Bei den auf einigen Reliefs im Hathortempel von Dendera abgebildeten Objekten habe es sich um eine Art von Leuchtkörpern gehandelt (populäre Bezeichnung: Glühbirnen von Dendera).

Quelle: Wikipedia

image-2018-11-25(2) Weiterlesen „Dinge, die es nicht geben dürfte – Rezension“

Das Ende der Herrlichkeit – Rezension

Das Ende der Herrlichkeit von Markus Gärtner, erschienen 2018 im KOPP-Verlag, Rottenburg, 240 Seiten, gebundene Ausgabe

image-2018-11-24

Ein weiteres böses Buch nach „Die Destabilisierung Deutschlands“, das anhand von 486 Quellen im Anhang mit womöglich kommenden Massenprotesten beschäftigt. In vier ausführlichen Kapiteln (davon zwischen 3 – 6 Unterkapiteln) beschäftigt sich Markus Gärtner mit den Zuständen in Deutschland, verursacht von einer Regierung, die entgegen ihrem Amtseid alles dafür tut, um dem Volk Schaden zuzufügen und es ihm auch noch als positiv verkauft. Weiterlesen „Das Ende der Herrlichkeit – Rezension“

Autoren im Schatten

Die Wenigsten, die sich eine Fernsehserie anschauen, werden einen Gedanken an den oder die Autoren verschwenden. Dabei sind es gerade sie, die eine Serie oder einen Film zum Leben erwecken. Der Regisseur, der Kulissenbauer, der Spezialeffekte-Macher, sie alle lesen vom gleichen Blatt ab, nämlich von dem, das der Autor aus dem Drucker zieht. Weiterlesen „Autoren im Schatten“

Ist’s den Linken nicht genehm, werden sie gern unbequem

Die künstlerisch hochwertige Band „Feine Sahne Fischfilet“, bekannt für so intelligente Texte wie „Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt“ oder „Bullenhelme sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“, gepampert vom Bundespräsidenten und vom TV einer Konzertaufzeichnung würdig befunden, zeigt aktuell sehr schön, was sie und ihr Veranstalter von Meinungsfreiheit halten.

Nämlich nix. Weiterlesen „Ist’s den Linken nicht genehm, werden sie gern unbequem“

Mit Linken diskutieren

Es liegt völlig in der Natur des Menschen, anderer Meinung zu sein, als der/die/das Gegenüber. In der Regel kann man es auch durch Argumente belegen, weshalb man etwas anders sieht als der Andere. Ob der Gegner das dann auch so sieht, oder auf seinem Standpunkt beharrt, ist eine andere Frage. Auf jeden Fall sollten beide Seiten in der Lage sein, ihre Sichtweisen darzulegen und auch beweisen zu können. Nur so kann eine Debatte funktionieren. Klar kann man auch hingehen und jedes Argument, sei es noch so handfest, ignorieren. Kein Problem, nur erstens endet dann an dieser Stelle in der Regel die Debatte und der Gegner verliert zweitens jegliche Legitimation, sich weiter an der Diskussion zu beteiligen. Weiterlesen „Mit Linken diskutieren“

Margarete kommt nicht

Wenn mir der Titel kein Click-Bait einbringt, dann weiß ich auch nicht 🙂 Also, wie gesagt, Margarete kommt nicht und zwar zu einer geplanten Lesung in der Münchner Buchhandlung Lehmkuhl am 28. November. Jede andere Margarete würde sich wahrscheinlich über Publikum freuen, aber bei dieser Margarete handelt sich um eine ganz besondere, nämlich Margarete Stokowski, linke Autorin, Spiegel-Kolumnistin und aufrechte Kämpferin gegen Rechts, gegen die die schwertschwingende Jeanne d’Arc wahrscheinlich nur ein Modepüppchen im Kettenhemd war. Weiterlesen „Margarete kommt nicht“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: